MAFIA-Strukturen

der SPD geführten Landesregierung von Rheinland-Pfalz…
Die Paten der Justizmafia, Beck, Bamberger und Bartz (Dr. Itzel) werden in den Strafanzeigen / Strafanträgen der einstweiligen Verfügung:
Andreas J. Mueller (USA) ./. Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG vom 02. März 2012 ausgewiesen. Seit 07.05.2013 ist Einzelrichter Dr. Grüter LG-Trier Teil der Justizmafia.

Landgericht Trier, Az.: 11 O 79/12 Einstweiligen Verfügung… Einspruch vom 31. Mai 2013 gegen das 2. Versäumnisurteil vom 07. Mai 2013.
Posted on 26. Januar 2014 by Bernardin Müller
==============================================================

Beschwerdeverfahren vom 28. Januar 2010 wegen nachweislicher Korruption und Prozessbetrug.

Der Beschluss I ZB 15/10 des I. Zivilsenats des Bundesgerichtshofes vom 10. Juni 2010 wurde dem Prozessbevollmächtigten am 12. Juli 2010 zugestellt und umgehend an die

Bundesrichter: Bornkamm Bergmann Pokrant Koch Schaffert,

mit der Abschrift vom 12. Juli 2010

in Abänderung: Beklagter = Berufungskläger und
in Abänderung: Klägerin = Berufungsbeklagte,
an den I Zivilsenat des Bundesgerichtshofes zurückgesandt.

gez.

Bernardin Müller (Prozessbevollmächtigter)

Das Schreiben an das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln vom 12. Juli 2010 ist gleichzeitig die Begründung für die Rücksendung des Beschlusses I ZB 15/10 vom 10. Juni 2010.

__________________________________________________________

Aktenzeichen: 1A6-035-S-530 113-10/10 vom 09. August 2010

Bundesamt für Verfassungsschutz

Merianstraße 100
50765 Köln

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

der Beschluss… (Abschrift vom 12. Juli 2010 ect)…

…wird dem Verfassungsschutz in Köln angezeigt:

1. Der Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 10.06.2010, Posteingang 12.07.2010, ist der Versuch, Prozessbetrug und Korruption, gepaart mit Einschüchterung nicht zu begegnen. Die Betrachtung des § 522 Abs. 3 der ZPO, entspricht hier der Lizenz für Prozessbetrug.

Damit werden dem Beklagten und Berufungskläger, Andreas J. Mueller USA, Grundrechte vorenthalten und gleichzeitig eine kriminelle Organisation Vereinigung 28. September 2007 begünstigt. Siehe Schreiben an den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof vom 10. August 2009. Soweit die Auszüge aus den Seiten 1 & 2 von 4.

Die Seite 3 von 4, Position 5 ist dem weisungsgebundenen Oberverdunkler, Oberstaatsanwalt Krick bei der Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz gewidmet. Herr Krick ist Mitglied der kriminellen Organisation „28. September 2007„. Für Herrn Justizminister Bamberger und Präsident des OLG-Koblenz Ralf Michael Bartz „waren die Tage im Amt gezählt“. Gegen Herrn Bartz begann 2010 das Amtsenthebungsverfahren beim Oberverwaltungsgericht in Leipzig. Ein einmaliger Vorgang in der deutschen Justizgeschichte.

Eine Information über die Verbrechen der Justiz und Staatsanwaltschaften in Rheinland-Pfalz!
______________________________________________________________

Schreiben des Prozessbevollmächtigten vom 20. Januar 2014 an die:

DeutscheAnwaltAkademie
Littenstraße 11
10179 Berlin

In Sachen
Justiz- Politik- und Polizeiskandal in Rheinland-Pfalz und darüber hinaus.

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

die Motive dieser Transformation sind vielschichtig und ergeben sich aus der Kenntnis, dass Dr. Peter Itzel Dozent an der Anwalt Akademie sein wird. Dr. Itzel ist Vors. Richter des 1. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Koblenz. Beweissicherungen ergeben, dass Richter Dr. Itzel als solcher alles andere als ehrenwert richtet.

Der Prozessbevollmächtigte nimmt das Schreiben an die Hanseatische Rechtsanwaltskammer in Hamburg vom 16.01.2014, um Ihnen ein bestechliches Terrornetzwerk aus Richterschaft und Anwälten näher zu bringen. Bestechliche Richter/innen und Rechtsvertretungen sind als Prozessbetrüger Verbrecher!

Die Anlagen (12) und das Flyer 16-seitig sind zu ihrem Verbleib.
Das Schreiben an die Staatsanwaltschaft Koblenz, Az.: 2080 Js 15122/10 vom 15.08.2012 wird im Flyer in Seite 1 ect… ans Ende gesetzt.

Aus den umfangreichen Beweissicherungen des Prozessbevollmächtigten geht nicht hervor, ob die Studentin und Zeugin Tanja Gräff, dem tödlichen Mix aus Korruption und Bestechlichkeit, einem Tötungsdelikt durch Justiz und Staatsanwaltschaft/Polizei zum Opfer gefallen ist.

Auf Nachfrage werden Ihnen weitere Informationen zur Verfügung gestellt.

Mit freundlichen Grüßen ect…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf MAFIA-Strukturen

  1. Theodor Werz sagt:

    Warum widerspricht kein namentlich angeführter Behördenvertreter schweren Vorwürfen von Bernardin Müller?
    Nach bisherigen seltsamen Schweigen, braut sich was auf, nicht doch demnächst eine „Verschwörung“ wie sie ihn schaden, ausschalten könnten?
    Warum reagiert keine politische Partei?

  2. Bernardin Müller sagt:

    Herr Theodor Werz,

    Ihre Fragen sind einfach zu beantworten. Die Beiträge (6) des Prozessbevollmächtigten beinhalten; eine Initiative der Verbrechens- und Korruptionsbekämpfung bei Justiz / Anwälten, Polizei und Staatsanwaltschaften in Rheinland-Pfalz.

    Der 5. Beitrag „MAFIA-Strukturen“ wurde mit dem Schreiben an die DeutscheAnwaltAkademie vom 20.01.2014 erweitert. Am 29.01.2014 wurde die Staatsanwaltschaft Trier, Az.: 8003 Js 11540/07 über das Schreiben in Sachen 1. Zivilsenat des OLG-Koblenz Vors. Richter Dr. Itzel in Kenntnis gesetzt.

  3. Bernardin Müller sagt:

    Herr Werz, das Thema MAFIA-Strukturen ist neu definiert. Die Aufgliederung wird im Beitrag S t r a f a n t r ä g e gegen ein Verbrechersyndikat der SPD geführten Landesregierung vom 14. Oktober 2014 ausgeführt. Bitte derzeit nur Kommentare zu Kling und Schulzig haben was? einbringen. Ihr Kommentar wandert nach 48 Stunden in den Papierkorb.

    Das Thema Tanja Gräff wurde am Montag 10.11.2014 auf die Beine gestellt. Der Blitz aus Gerolstein reicht vom OLG-Koblenz bis Karlsruhe und hat dort den Generalbundesanwalt mitten ins Herz getroffen.

  4. Theodor Werz sagt:

    Wieso auf einmal Kehrtwende mit Begriffen, von denen auch in aller Munden „Tatort“ Sendungen frei
    erfunden aber in der Realität gängige organisierte Verbrecherwelten einleuchtend dem Bürger vorzeigen dürfen.
    Nach meinen detailliert dok. Recherchen, lange bevor Tanja Gräff ausgesucht wurde,
    gewissen „Zirkeln“ mindestens weitere dutzende Opfer abspenstig machen konnte, (NACHWEISBAR!) Ihre perfiden Machtdemonstrationen entlarvte, wurde das Land auch neu definiert, wo Kapital und „Glauben“ locker verzockt wird.
    Den leichtsinnig auch in Amtshandlungen praktizierten Papierkorb-Lösungseffekt, der wirkt bei mir nicht so gravierend, umso mehr
    wenn vorhersehbare weitere Opfer kosten, traurige Realität werden!

  5. Rüdiger Breiting sagt:

    Das Verbrechersyndikat erstreckt sich auch auf das AG Bernkastel., hier namentlich Richter Emmer und Rählmann sowie auf die Richterin Dreher.
    Alle benannten Personen haben in den letzten Jahren mehrfach bewusst und vorsätzlich das Recht gebeugt, um von Ihren eigen Verfehlungen aber auch von denen zweier Drogendealer, hier namentlich Herr Schneider und Micic jetzt Reichert aus Traben-Trarbach, welche sich in ein Zeugenschutzprogramm geflüchtet haben um sich selbst vor einer Verurteilung zu schützen.
    Der dortige vormalige Abteilungsleiter Strafrichter Keppel musste um aus der Schusslinie zu nehmen an das LG Trier versetzt, nachdem ich diesen öffentlich und persönlich als Verbrecher tituliert habe.
    Aber auch die Generalstaatsanwaltschaft schreckt nicht davor zurück den Straftatbestand der Erpressung zu begehen, um die benannten Richter vor einer Strafverfolgung zu schützen.
    Der vormalige Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Trier wurde sogar noch für seine mehrfachen Rechtsbeugungen belobigt und an die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz versetzt.
    Nun sage mir noch einer, dass in Rheinland-Pfalz kein Richter oder Staatsanwalt nicht korrupt wäre.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.