…versuchter Totschlag

Beweissicherungen gegen die Rechtsanwaltskanzlei Lauer-Nack, Thielen, Ewertz, Dr. Steudter…

Strafanzeige gegen die Rechtsanwälte Lauer-Nack, Thielen, Ewertz, Dr. Steudter, Rechtsanwalt Dr. Steudter, vom 22. März 2012 wegen Erpressung des Mandanten Andreas J. Mueller.

Vorwort:
Die 1. Kanzlei Kling Bahrmann & Ennen wurde im Rechtsstreit Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG ./. Andreas J. Mueller am 26. Februar 2007 durch die vorgenannte Rechtsanwaltskanzlei in Daun abgelöst. Das Eingangsgespräch um 10:15 Uhr wurde vom Onkel des Beklagten S. Müller geführt. Der Prozessbevollmächtigte war bei diesem Gespräch nicht zugegen.

Das Schlussgespräch in Prüm, Termin 22.02.2007, 18.00 Uhr führte ebenfalls der Onkel des Beklagten im Beisein des Prozessbevollmächtigten Bernardin Müller. Die Schriftsätze der Kanzlei Kling Bahrmann & Ennen Nr. 2 vom 25.01.2007 und Nr. 3 -Fristverlängerung- vom 20.02.2007 ans Landgericht Koblenz 16 O 266/06 wurden dem Mandanten Prozessbevollmächtigten vorenthalten. Kurz, Rechtsanwalt Kling war nach dem Versäumnisurteil vom 01. Februar 2007, siehe Beitrag: „KURTENBACH’che Methode“ vom 01. Juni 2014, schlichtweg am Ende. Das Vorhaben eines betrügerischen Vergleichs zu Lasten des Mandanten gescheitert. Im Beitrag: „Verbrechen der Justiz“ vom 07. Februar 2014 sind unter Punkt 3. a), die Manipulationen durch die Folgekanzleien in Daun bzw. ab 05.04.2007 in Koblenz kurz angedeutet.

__________________________Seite 2 von 3__________________________

Schreiben an die Staatsanwaltschaft Koblenz, Az.: 2080 Js 15122/10 Staatsanwalt Kroth vom 15.08.2012

Hinweis: Seite 1 & 3 von 3 werden im ersten Beitrag: Tanja Gräff I Tanja Gräff vom 26. Januar 2014 gezeigt.

Die Beweissicherungen des Prozessbevollmächtigten zeigen fundiert die Nachhaltigkeit der Anschuldigungen. Zu den Beweissicherungen in Sachen Kapitaldelikt an der Zeugin Tanja Gräff gehört ein Foto; eine TV-Ablichtung vom 03. März 2007 mit Hinweisen.

Auszug: aus der einstweiligen Verfügung, Andreas J. Mueller ./. Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG ans Amtsgericht Daun, Az.: 3b C 98/12 vom 02. März 2012.

Text: aus Seite 4 von 4, 3. Absatz
Einem Vergleich, ohne Klageabweisung, mußte der Prozessbevollmächtigte widerstehen. Als einziger Zuschauer während der mündlichen Verhandlung gab es keinen akustischen Dialog mit der „unsäglichen“ Richterin Dr. Kurtenbach. Eine Unterbrechung der mündl. Verhandlung fand nicht statt. Lediglich der Anwalt der Klägerin Dr. Lindhorst kam wie verabredet, nach K f. A-Sache 560…, verspätet zur Verhandlung. Die einzige Zeugin dieses Betrugsszenario am Landgericht Koblenz wurde am 07. Juni 2007 beseitigt.

Auszug: aus dem Schreiben, E-mail vom 30.03.2007, der Kanzlei Lauer-Nack Thielen Ewertz & Steudter, Dr. Steudter an den Mandanten Andreas J. Mueller USA. Die E-mail von Dr. Steudter wurde umgehend vom Mandanten als „Textextrakt“ an den Prozessbevollmächtigten weitergeleitet. Das nachstehende Lügenpaket:

„Wie wir sowohl von Ihrem Herrn Vater, als auch von dem gegnerischen Bevollmächtigten inzwischen erfahren haben, hat es eine Unterbrechung der Verhandlung gegeben. Diese wurde von Ihrem Vater bzw. Herrn Kling gewünscht. Nach geraumer Zeit der Beratung haben Ihr Vater sowie Herr Kling den Saal wieder betreten, Herr Kling hat erklärt, heute keinen Antrag stellen zu wollen.“

war von RA Dr. Steudter dazu angedacht, den Prozessbevollmächtigten zu eleminieren; die ungeheuerlichen Lügen vom 30.03.2007 sind versuchter Totschlag!

Tanja Gräff könnte wenn sie noch lebt und nicht geistig verwirrt wäre, die ungeheuerlichen Lügen von Rechtsanwalt Dr. Steudter widerlegen. Hier liegen bereits mehrere Motive für die Beseitigung der Zeugin Tanja Gräff vor. Das Hauptmotiv der Beseitigung der Zeugin ist in der Korruption der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG vom 26. Januar 2007 zu suchen.

Die weiteren Zeilen beinhalten Teile des Kommentars im Beitrag „KURTENBACH’che Methode“ vom 01.06.2014

Fortsetzung folgt…

_____________________________________________________________________

Intermezzo: Die Staatsanwaltschaft Trier hat 2014 einen neuen Leitenden Oberstaatsanwalt bekommen. Oberstaatsanwalt Fritzen war zuvor bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz tätig. Oberstaatsanwalt Fritzen ist dafür verantwortlich, dass die nachweisliche Erpressung des Mandanten Andreas J. Mueller durch Rechtsanwalt Dr. Steudter, die Strafanzeige vom 22. März 2012 unterschlagen wurde. Herr Fritzen ist diesbezüglich seit 04. Juni 2012 kenntlich.

Das nachfolgende Schreiben vom 18. Juli 2014 hat auch die Erpressung durch die Rechtsanwälte Lauer-Nack Thielen Ewertz & Steudter vom 30. März 2007 zum Gegenstand.

Admin & Prozessbevollmächtigter Bernardin Müller

SWR>> Büro Gerolstein,
Redakteur Herrn Ludwig

54568 Gerolstein

In Sachen
Erpressung, Korruption / Bestechlichkeit, Prozessbetrug und das Kapitaldelikt an der Studentin und Zeugin Tanja Gräff am 07. Juni 2007.

Sehr geehrter Herr Ludwig,

nach dem Schreiben an Sie vom 28.08.2013 wurden unter „Tanja Gräff I Tanja Gräff“ ab 26. Januar 2014 sechs Beiträge ins „Internet“ gestellt.

Der 4. Beitrag: „Verbrechen der Justiz“ komprimiert die Tatabläufe in den Verbrechen der korrupten Justiz und Anwaltschaften am Beklagten und Berufungskläger Andreas J. Mueller. Der 6. Beitrag: „KURTENBACH’che Methode“ wird mit dem modifizierten Schriftsatz der Kanzlei Kling Bahrmann & Ennen vom 15. August 2006 und Abschrift des Versäumnisurteils des LG-Koblenz, Az.: 16 O 266/06 vom 1. Februar 2007 mit Nachweisen und Kommentar dem Schreiben beigefügt.

Ihre Vorgängerin, die Redakteurin Dr. Zsivanovits, hat sich Anfang Juni 2007 im Dunstkreis der beiden Getränkekonzerne aus Bitburg und Gerolstein verirrt. Seit Ende Mai 2007 ist die Redakteurin des SWR>> in Kenntnis der Straftaten der korrupten Klägerin Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG; außerdem über die Prozessbetrügereien der Anwälte aus Prüm, Daun und Koblenz. Die Anwaltskanzlei Lauer-Nack Thielen Ewertz & Steudter Daun wird zudem der Erpressung des Mandanten Andreas J. Mueller bezichtigt. Die Strafanzeige gegen Dr. Steudter, eine Beweissicherung, erfolgte am 22.03.2012 bei der Kriminalinspektion Wittlich. Nach den Staatsanwälten:

a) Dr. Nannen Staatsanwaltschaft Trier, Az.: 8047 Js 7816/12 vom 17.04.2012 und
b) Herr Breyer Generalstaatsanwaltschaft Koblenz, Az.: 4 Zs 512/12 vom 22.05.2012,
c) hat Oberstaatsanwalt Fritzen ab 04.06.2012 weisungsgemäß die Beweislage gegen Rechtsanwalt Dr. Steudter unterschlagen.

Wird der SWR>> in Rheinland-Pfalz diese Nachweise weiter im Dunkeln belassen?

Mit freundlichen Grüßen

Bernardin Müller (Prozessbevollmächtigter)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.